UNTERSTÜTZUNG

Unsere Schule ist eine Schule für alle. Wir möchten allen Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit geben, ihre individuellen Stärken, Fähigkeiten und Schätze zu entdecken. Gemeinsam mit schulischen wie außerschulischen Partnern, vielseitigen Aktionen, Projekten und Konzepten bieten wir umfangreiche Unterstützung, um gemeinsam für die Zukunft zu lernen.

PARTNER IN DER REGION

Unsere Schule versteht sich als eine Schule aus der und für die Region. Daher sind Kooperationen mit regionalen Partnern wichtiger Bestandteil unseres Schullebens:

LOGBUCH

Fest verankert an unserer Schule ist das LOGBUCH als Lernbegleiter. Es bietet einen guten Überblick über das Zusammenleben an der Schule und die Dokumentation des Lernens und der Entwicklung der Schülerinnen und Schüler. Im Logbuch finden die Kinder, Eltern und Lehrkräfte täglich alle Informationen, die sie benötigen: Informationen zum Zusammenleben in der Schule, zu den Lerninhalten, zur Entwicklung des Kindes, Informationen über die Beratung und über den Leistungsstand und -nachweise.

Die Schülerinnen und Schüler tragen im Logbuch ihre täglichen Unterrichtsinhalte Lernfortschritte, Wochenziele, eine Selbsteinschätzung zur Arbeitshaltung sowie Klassenarbeitstermine ein. Jeden Tag wird so die Arbeit dokumentiert, sodass Klassenlehrer und Eltern regelmäßig einen Überblick über das Lernverhalten der Kinder bekommen. Das Logbuch wird immer mitgeführt und dient als Grundlage in den Beratungsgesprächen sowohl mit den Fach- und Klassenlehrern als auch mit den Eltern. Es ist daher auch ein wichtiges Kommunikationsmittel zwischen Schule und Elternhaus.

FÖRDERUNG IM UNTERRICHT

Im Rahmen des Fachunterrichts bietet unsere Schule differenzierte Förderangebote in den Fachbereichen Deutsch, Mathematik und Englisch an.

Sprachförderung

Schülerinnen und Schüler, die Schwierigkeiten in den Bereichen Lesen und Schreiben haben, bieten wir die Möglichkeit, im Rahmen kleiner Fördergruppen gezielt Rechtschreibstrategien und Lesekompetenz zu erwerben. Dabei orientiert sich die Förderung an den Materialien Reuter-Liehr „Regelaufbau auf der Basis lautgetreuer Lese- Rechtschreibfähigkeit.

Im Rahmen von Sprachfördergruppen, die sich an Schülerinnen und Schüler richtet, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, erwerben die Kinder aufeinander aufbauende Kompetenzen im Bereich der deutschen Sprache sowie im Umgang mit der deutschen Kultur. Zeitgleich besuchen sie je nach Kenntnisstand den Regelunterricht mit ihren Mitschülern.

Antolin ist ein Web-basiertes Programm zur Leseförderung für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 10. Die Schüler können selbständig zu gelesen Lektüren ihr Leseverstehen digitalgestützt testen. Die Lehrer verfolgen mittel statistischer Auswertungen die Leseaktivität und das Leseverständnis ihrer Schüler.

Spitzenförderung

Ab der Jahrgangsstufe 8 gibt es für die Schülerinnen und Schüler in den Bereichen Mathematik, Deutsch und Englisch die Möglichkeit, einer freiwilligen Teilnahme an einem entsprechenden Förderkurs. Dieser richtet sich insbesondere an Schüler, die die Anforderungen eines Erweiterungskurses erreichen und/oder vertiefen möchten.

Basisförderung

Ab Jahrgangsstufe 8 gibt es für die Schülerinnen und Schüler in den Bereichen Mathematik, Deutsch und Englisch die Möglichkeit, einer freiwilligen Teilnahme an einem entsprechenden Förderkurs. Durch wiederholende sowie vertiefende Angebote sollen fachliche Kompetenzen erreicht und sukzessive aufgebaut werden.

LERNEN WIE MAN LERNT

Im Leben muss man ständig Klassenarbeiten und Prüfungen schreiben. Das Lernen wird oft zur Qual. Doch das liegt daran, dass die meisten falsch lernen. Damit Lernen Spaß macht, muss es effizient und effektiv geschehen. Deshalb vermitteln wir Lerntipps und Methoden und geben Motivationshilfen.

BERATUNGSKONZEPT

Inhalt folgt

SCHULSOZIALARBEIT

Seit der Gründung der Gesamtschule Bad Driburg gibt es Schulsozialarbeit. Gemeinsam mit der Schulleitung, den Lehrern und den Schulsozialsozialarbeiterinnen Nicole Schmidt und Birgit Dellwig bieten wir den Schülern und Schülerinnen, Eltern und Erziehenden die Möglichkeit, sich Auszutauschen und mögliche Hilfen und Unterstützungen zu finden. Schulsozialarbeit ergänzt das schulpädagogische Wissen mit einer sozialpädagogischen Sichtweise.

  • Einzelfallhilfe / Beratung von Schüler/innen bei persönlichen Fragen und Problemen, familiäre Probleme, Konflikte mit Mitschüler/innen, Lehrer/innen, Lern- und Schulproblemen, soziale Auffälligkeiten.
  • Beratung von Eltern in Erziehungsfragen, Unterstützung im Hinblick auf Hilfsangebote / Kontaktaufnahmen zu anderen Institutionen wie z. B. Beratungsstellen
  • Vermittlung in Konfliktfällen
  • Krisenintervention
  • Themenbezogene Projekte

Kontakt

Standort Geschwister-Scholl-Straße

Nicole Schmidt (Dipl. Sozialpädagogin)
Telefon: 05253/940210
Kontakt- und Terminabsprachen nach Vereinbarung

Kontakt

Standort Kapellenstraße

Birgit Dellwig (Dipl. Sozialpädagogin)
Telefon: 05253/940727
Kontakt- und Terminabsprachen nach Vereinbarung

ELTERN

Erfolgreiche Schule geht nur zusammen mit den Eltern! Der Einfluss des Elternhauses auf die schulische Leistung der Kinder ist nicht hoch genug anzusetzen. Daher ist eine qualitativ gut strukturierte und organisierte Elternarbeit in der Schule unverzichtbar – auch an unserer Schule. Neben einem regelmäßigen und vielfältigen Informationsaustausch über das einzelne Kind und seine Entwicklung, sind Eltern für unsere Schule Partner auf Augenhöhe, die in verschiedenen Bereichen eigenverantwortliche Handlungsanteile übernehmen und somit entscheidend bei der Entwicklung einer einladenden Schulatmosphäre und der Gestaltung von Rahmenbedingungen miteinbezogen sind.

Die Klassenpflegschaft besteht aus allen Eltern/Erziehungsberechtigten und Klassenlehrern der Klasse. In den ersten drei Wochen des Schuljahres wird ein Klassenpflegschaftsvorsitz und sein/ihre Vertretung gewählt. Sie sind erste Ansprechpartner für Eltern und Klassenlehrer und verpflichten sich zu einer vertrauensvollen Zusammenarbeit.

Die Schulpflegschaft setzt sich aus allen gewählten Vertretungen der Klassenpflegschaften zusammen. Aus allen Klassenpflegschaftsvorsitzenden und deren Vertretungen wird der/die Schulpflegschaftsvorsitzende und der/ die stellvertretende Schulpflegschaftsvorsitzende gewählt.

Der Förderverein unterstützt im Bedarfsfall einzelne Kinder oder Klassen finanziell und setzt sich für die Verbesserung der Ausstattung der Schule ein. Überdies hilft der Förderverein bei Projekten und ist bei der Organisation von Schulfesten beteiligt.

Mehr lesen …

KLASSENGEMEINSCHAFT

Unsere Schule ist Lernort und Lebensraum zugleich, deshalb ist das Klima in einer Schulklasse für Schülerinnen und Schüler immens wichtig. Unser besonderes Anliegen ist es, dass sich jedes Kind in seiner Klasse wohl fühlt. Ein gutes Klassenklima zeigt sich an der Art, wie die Schülerinnen und Schüler innerhalb einer Klasse miteinander umgehen.

  • Klassenrat
  • Klassendienste
  • Planung von Veranstaltungen und Wandertagen
  • Teilnahme an Wettbewerben
  • Unterstützung sozialer Projekte

SCHÜLER HELFEN SCHÜLERN

Um die Selbständigkeit unserer Schülerinnen und Schüler zu fordern und zu fördern, können sie sich in verschiedenen Bereichen neben dem Unterricht ausprobieren und/oder Verantwortung in der Schulgemeinschaft übernehmen, um anderen Schülern eine Stütze zu sein.

Schulscouts

Jedes Jahr werden Schüler zu Streitschlichtern ausgebildet. Dieses ist eine Form der Konfliktberatung (Mediation), in der Schüler bei Streitigkeiten und kleineren Konflikten als Vermittler auftreten und nach einem vereinbarten Ablauf schlichten. Der Einsatz der Streitschlichter an unserer Schule leistet einen Beitrag zur Gewaltprävention. Die Schülerinnen und Schüler lernen eine wichtige Möglichkeit zur Konfliktbewältigung kennen, indem sie bei Konflikten vermitteln und beim Finden einer gemeinsamen Lösung helfen. Sie lernen Verantwortung zu übernehmen, über soziale Beziehungen nachzudenken und sich in andere hineinzuversetzen.

  • Viele Schülerinnen und Schüler unserer Schule sind auf die Nutzung der Schulbusse angewiesen. Mit Blick auf die Verkehrssicherheit sowie den gefahrlosen (und möglichst stressfreien) Einstieg der Kinder und Jugendlichen hat unsere Schule das Buspaten-Projekt eingeführt.
  • Die primären Aufgaben der Buspaten sind einen geordneten Einstieg in die Busse zu gewährleisten, als Ansprechpartner bei der Orientierung an den Bushaltestellen sowie in Problemsituationen zur Verfügung zu stehen.

 

Schülerservice

In der Mittagspause treffen sich die Schüler in der Mensa zu einem gemeinsamen Mittagessen. Schüler der Jahrgangsstufe 6 können Verantwortung übernehmen, indem sie das Mensateam bei einem reibungslosen Ablauf des Mittagessens unterstützen und für eine angenehme Atmosphäre sorgen.

An unserer Schule gibt es klare Verhaltensregeln, die im Schulalltag konsequent gelebt werden. Alle Personen, die in der Schule leben und arbeiten, halten sich an diese Regeln. Sie garantieren ein respektvolles Miteinander. In allen Pausen unserer Schule unterstützen ausgewählte und engagierte Schülerinnen und Schüler aller Jahrgänge ihre Mitschüler bei der Einhaltung der Regeln in den Pausenzeiten. So sorgen sie beispielsweise dafür, dass das Schulgebäude und der Toilettenbereich keine geeigneten Aufenthaltsorte für die Pause sind und alle Schüler sich angemessen verhalten.

Sporthelfer

Interessierte Schülerinnen und Schüler erhalten eine umfangreiche Ausbildung, in der sie motiviert und in die Lage zu versetz werden, im außerunterrichtlichen Schulsport und im Vereinssport Verantwortung zu übernehmen. Sie sollen Freude daran haben und bereit sein, vielfältige Sportangebote für sich und andere zu organisieren und durchzuführen. Die Jugendlichen sollen dabei ihre Interessen und die ihrer Mitschüler vertreten und in die Planung und Durchführung von Sportveranstaltungen einbringen.

Spielepaten

In den Pausen organisieren Schülerinnen und Schüler des siebten Jahrgangs eine Spieleausleihe im Foyer. Die verschiedensten Spiel- und Sportgeräte können hier ausgeliehen werden.

Schulsanitätsdienst

Mitglieder im Schulsanitätsdienst sind Interessierte aus der gesamten Schülerschaft, die von den Johannitern zu qualifizierten Ersthelfern und Ersthelferinnen ausgebildet werden. Als Schulsanitäter oder Schulsanitäterin helfen Schüler aktiv und professionell, wenn jemanden etwas passiert. Nicht nur Vorort an unserer Schule, sondern ebenso bei Schulfesten der ortsansässigen Grundschule erkennen du versorgen die SSD’ler Verletzungen.

Schüler beraten Schüler – Markt der Möglichkeiten

In der Jahrgangsstufe 7 findet zum Schuljahresende eine Informationsund Präsentationsveranstaltung für die Eltern und Schülerinnen und Schüler des sechsten Jahrgangs zum Thema „Abenteuer Verantwortung“ statt. Dabei stellen die Kinder der siebten Jahrgangsstufe ihren jüngeren Mitschülern ihre dokumentierten Erlebnisse und Erfahrungen mit ihren Projektpartnern vor.

In der Jahrgangsstufe 9 stellen die Schülerinnen und Schüler am Ende des Schuljahres ihre Praktikumsstellen dem achten Jahrgang vor und bieten Gelegenheit zum Austausch über das Berufspraktikum im Jahrgang 9.